Monday, April 25, 2011

Interview with Smoking Guns

Interview with Smoking Guns


CL: I’m Christian Lamitschka and today I present you Smoking Guns. Smoking Guns are: Jason Thomas and Travis Powel. I know you have a lot of fun on stage. Please tell us something about it.

SG: (Jason) Travis and I are doing a Tour this year and it’s called Smoking Guns Tour. We just have a good time. (Travis) We both have a lot of energy. I think that comes out when we play life. We want to people in the seats to have just as much as we’re having on stage. If we give them a hundred percent, I think they give us a hundred percent. Most of the time if we give them a hundred percent, they give you a hundred-and-ten. It’s kind of a everybody works both ways, both of and the crowd to have a great night. It’s very upbeat. We like to do ballads and love songs too. We like upbeat, like we’re in a party.

CL: I know there are little things going around you, can you tell us some of the news?

SG: (Jason) We have been in the studio a lot, it’s been days and weeks we’ve in the studio. We’ve been writing songs. We have been recording a lot and Travis and I use the same studio. We have some really cool music fixing to come out, it’s a good blend. It’s country, it’s rock, it’s pop and I think that’s what’s exciting and I have never been so excited with the new stuff we got coming out.

CL: How did you two meet?

SG: We met thru a mutual friend, a songwriter we both like to hang out with and when I heard Jason the first time, I liked his energy. It'’ hard when you do tour stuff to find people that you can work with, have fun with, get along with, and can work well with each other. That basically, Jason and me have that in each other. We believe in each other. That’s the main thing. We’re just opposite enough that we work well enough. Both of us don’t sound the same. Two different sound, but all in all we have the same outlook, bring good music to the people.

CL: Does Smoking Guns have they’re own website:

SG: We do, it’s www.smokinggunstour.com

CL: What will people find there?

SG: Pictures, some music. On Facebook, U Tube.

CL: Girls would like to know, are you married or are you single?

SG: No, no, no. (Jason) I’m by myself and I love female fans.

CL: Tell me a little bit more about what is the next big project you’re working on.

SG: Jason just released a single this week, mine comes out in April or May. We’re both got some opening dates. Working on some baseball stuff, maybe some baseball stadiums. We want to go everywhere, everywhere people would have us. We got a date in Florida in Orlando in May. Jacksonville, we want to take and see everybody. We love to meet everybody. We’ll sign autographs, sign pictures even if it’s three hours. When can we come to Germany? Can you make that happen?

CL: Oh that would be nice.

SG: Can you make that happen?

CL: Maybe be, let’s see what I can bring on the table. Let me ask you. What is so unique about you between Duo Artists or other bands.

SG: What makes us different, is we love a good time; and it shows.

Christian Lamitschka ( Ch.Lamitschka@t-online.de )

JO DEE MESSINA RELEASES NEW SONG ‘CARRY ME’ TO OPEN “A MILLION DOORS” AND TO SHOW THAT, WITH A LITTLE HELP, DREAMS DO COME TRUE




JO DEE MESSINA
RELEASES NEW SONG ‘CARRY ME’ TO OPEN “A MILLION DOORS”
AND TO SHOW THAT, WITH A LITTLE HELP, DREAMS DO COME TRUE

THE SONG IS BEING OFFERED FOR A DOLLAR DONATION
WITH ALL PROCEEDS  GOING TOWARD THE CONSTRUCTION OF NEW SCHOOLHOUSE

JO DEE MESSINA believes that dreams can still come true, even amid the specter of daunting world events, and the multi-platinum country singer has launched the “A MILLION DOORS” campaign to help raise $2.3 million for a non-profit school in Nashville, the Holy Trinity Montessori. The multi-platinum and award-winning country singer/songwriter has recorded a new song, the soaring “Carry Me,” which is available for a donation of one dollar at http://amilliondoors.com/“Carry Me” will be available through July 15, with all funds going directly to the school for the construction of a new schoolhouse.
“If you contribute one dollar, you can help make a dream come true,” says the Nashville-based JO DEE.  “I tour around the country and spend a great deal of time listening to people’s stories.  Lately it seems that with all the sadness in the news--wars, politics, economy, etc.--people need a little restoration of hope.”
For the release of the inspirational track “Carry Me,” the Nashville-based artist worked closely with her label and the songwriter to help the school:  Curb Records President Mike Curb continues his philanthropic tradition by allowing JO DEE to release the song independently, and Christian songwriter Jared Anderson has waived his publishing royalties, allowing all funds raised to go to the Holy Trinity school. JO DEE is also planning to raise funds for the school through a series of live concerts (TBA).
JO DEE and Holy Trinity Montessori school head Kate Riley are looking to raise $2.3 million dollars to build the 6000 square-foot school for students up through third grade, and possibly up to fifth, offering them an affordable, hands-on education.  In the Montessori classroom, children are placed in a three-year multi-age grouping (0-3, 3-6, 6-9, etc.).  To see JO DEE and Kate discuss the school and “A Million Doors,” please check out www.AMillionDoors.com  
The school, founded in 2009, currently has 25 students enrolled, with another 45 on the waiting list.  The new schoolhouse will accommodate up to--but no more than--125 children. At Holy Trinity Montessori, the children develop a secure sense of self, independence, deep concentration, pride in their environment and a unique connection to God. The Montessori curriculum offers a comprehensive, developmental early childhood environment with areas focusing on language, mathematics, sensorial, practical life, cultural and religion.
“This isn’t about just a cause I believe in or the latest celebrity charity,” says JO DEE.  “I want this campaign to show that even in a time when people feel there is little hope, that there IS hope and dreams still DO come true.  I chose it because we need people from all over to carry us with their support to make this dream come true.” 
JO DEE has helped important causes before, including being an ambassador for the Special Olympics, organizing 5K charity runs for St. Jude Children’s Research Hospital, Christmas performances benefitting downtown Nashville’s Harvest Hands Community Development Corporation and, most recently, a speaking engagement benefitting the Red Cross.  Her “Make Something Of It” podcast on USTREAM was also a hit, with over 140,000 fans tuning in to hear stories of inspiration and hope.
 About Jo Dee Messina:
Since breaking onto the music scene in 1996, the multi-platinum and award-winning country singer/songwriter JO DEE MESSINA has scored nine #1 country singles, sold over five million records, received two Grammy nominations and earned various CMA and ACM awards.  Her many hits include “Heads Carolina, Tails California,” “Bye Bye,” “I’m Alright,” “Stand Beside Me,” “That’s The Way” and “Bring On The Rain” (a duet with Tim McGraw).  Her self-titled 1996 debut album was certified Gold by the RIAA and featured the single "Heads Carolina, Tails California." With four huge radio hits, her second album I’m Alright was certified double platinum and she won the CMA's Horizon Award in 1999. She was the first female country artist to score three multiple-week #1 songs from the same album. The follow-up album, Burn, was certified platinum. She also scored an adult contemporary hit with "Bring on the Rain," with McGraw on harmonies. In addition to headlining concerts, she also toured with Vince Gill, George Strait and the Judds on their reunion tour. Her fame also led to television roles on “Touched by an Angel” and “Nash Bridges.”  In 2010, she released a trio of “Unmistakable” EPs: LOVE, DRIVE and INSPIRATION.

Interview Tayla Ware

Interview mit Tayla Ware



Ch.L.: Taylor, herzlich Willkommen bei CountryMusicNewsInternational.com .
T: Danke, ich freue mich, dass ich hier sein kann.
Ch.L.: Du bist die erste Künstlerin, die so jung ist und mit dem Jodeln sehr erfolgreich auftritt. Kannst du uns verraten, wie du das gemacht hast?
T: Also, das Jodeln habe ich mir selber beigebracht, als ich 7 Jahre alt war. Da hatte ich ein Buch über Jodeltechniken und ein Band dazu. Meinen ersten Auftritt hatte ich bei einem kleinen Festival und man sagte mir, dass ich echt gut sei. Da habe ich natürlich mächtig an meinen Jodlern gefeilt und als ich 9 war, da habe ich die nationale Yahoo – Jodelmeisterschaft gewonnen. Vor 2 Jahre, da war ich 11, jetzt bin ich 13, gehörte ich zu den drei Besten bei „Amerikas Talente“. Das war eine tolle Erfahrung für mich.
Ch.L.: Du hast also beim Grand Old Oprey gespielt, wie war das so?
T: Das Grand Old Oprey ist mein Lieblingsfestival, wo ich sehr gern auftrete. Das ist so aufregend und die Fans sind so beeindruckend. Ich bin auch im Rhyman Auditorium und im Oprey – Haus aufgetreten, ich meine das neue, und das ist einfach phantastisch. Du glaubst gar nicht, wie wenig star-like die Leute sind. Sie sind ganz normal, so wie du und ich.
Ch.L.: Du hast eine CD gemacht, die heißt ‘American Yodelling Sweetheart’. Wie identifizierst du dich mit der CD?
T: Ja, also, wir sind da mit “American yodelling sweetheart” rausgekommen und jemand hat das irgendwann auf mein Foto gebracht und dann ist es halt so geblieben.
Ch.L.: Es gibt da einige Songs auf der CD, z.B. ‘How Does She Yodel’ und ‘Yodelling Cowgirls’ etc. Welcher Song ist dein Lieblingssong?
T: Ich habe da einige Songs auf der CD. Mein absoluter Lieblingssong ist ‘You Taught Me How To Yodel’ , aber gleich danach kommt ‘Yodelling Cowgirls’, der auf der CD ist. Da steckt wie Energie drin und es macht Spaß zu jodeln. Es hat auch großen Spaß gemacht, diese CD zu produzieren. Ich habe da mit den Songschreibern performt, sie hatten zwei Songs gemacht: ‘How Does She Yodel’ und ‘Yodel Your Troubles Away’. Das war eine ganz große Sache. Und dann ist da noch der Song “Nola”, da wird nur gejodelt. Carolina Cotton hatte ihn 1939 performt und das ist wirklich ein ganz toller Song, der ursprünglich ein Klavierstück war und Carolina Cotton hat dazu gejodelt. Ich habe sie dann sozusagen kopiert und meine eigene Auffassung zum Song hinzugefügt. So denke ich, ist ein wirklich großartiger Song daraus geworden. Wir hatten unglaublich viel Spaß bei der Produktion der CD, es ist eine wahre Jodel-CD mit 10 gejodelten Songs und nur zwei gesungenen Liedern.
Ch.L.: Du bist noch so jung und schon voll im Musikgeschäft. Wie ist das so als Kid im Musikgeschäft?
T: Die Schule ist nach wie vor am wichtigsten. Ich besuche eine Privatschule. Und Schule und Musikgeschäft zwei völlig verschiedene Dinge. Ich habe Hobbys und Lieblingsfächer in der Schule. Aber eine ganz andere Sache ist das mit dem Musikgeschäft. Die meisten Shows sind im Sommer oder an den Wochenenden. Aber manchmal muss man auch in der Woche eine Show machen, aber meine Schule kommt mir da sehr entgegen und so lange ich meine schulischen Aufgaben erfülle, ist das OK. Meine Eltern passen da schon auf, dass nur das läuft, was ich auch wirklich selber tun möchte. Ich mag es so, wie es gerade ist. Ich bin eben ein Kind und wenn es mal zu viel wird, dann sage ich einfach: „Nein, das will ich nicht“, weil ich zur Schule gehen möchte. Nach dem Erfolg bei “Amerikas Talente” hätte ich nach Hollywood gehen und dort auftreten können, aber ich wollte unbedingt zur Schule gehen und Kind sein. Also, in einigen Wochen werde ich dann nun doch nach Hollywood gehen und ich hoffe, auch so viel Spaß zu haben wie hier.
Ch.L.:Ich habe gehört, dass du behinderte Menschen über Myspace unterstützt.
T: Ja, Myspace hat gerade eine Spende für die Muskeldystrophie-Gesellschaft übergeben.
Ch.L.: Kannst du uns dazu etwas mehr berichten?
T: Ja, natürlich. Letztes Jahr war ich bei der Gesellschaft. Muskeldystrophie ist eine Erkrankung, bei der die Muskeln nicht das tun, was sie eigentlich sollen. Manchmal kann man auch keine Muskeln aufbauen oder sie funktionieren nicht richtig. Ich war da also letztes Jahr und habe 2 Millionen Dollar an Spenden gesammelt in den fünf Minuten, wo ich gesungen und gejodelt habe. Ich war ganz stolz, dass ich helfen konnte, dass so viel Geld für die Menschen, die es so dringen benötigen, zusammengekommen war. Momentan bin ich Sprecherin einer Organisation in Tennessee, die sich um Personen mit Essstörungen kümmert. Ich werde in verschiedene Schulen in und um Tennessee gehen und mit den Kids über Essstörungen sprechen und wie gefährlich, ja sogar tödlich das sein kann. Ich möchte die Leute aufrütteln und ihnen bewusst machen, wie man vorsorgen kann und wie man betroffenen Personen helfen kann.
Ch.L.: Ich bereite gerade ein großes Charity-Auktion vor, um Spenden für behinderte Kinder zu sammeln. Kannst du auch etwas beisteuern? 
T: Ich kann dir ein paar von meinen CDs geben und einige Poster, ja ich möchte das alles spenden für deine Auktion.
Ch.L.: Tayla, gibt es etwas, was du deinen Fans weltweit sagen möchtest? 
T: Ich möchte mich bei meinen Fans für ihre Unterstützung bedanken. Es freut mich sehr, dass ihnen mein Jodeln gefällt, und ich wünsche mir, dass es so weiter geht. 
Ch.L.: Tayla, danke für das Interview.
T: Ich habe dir zu danken, es hat großen Spaß gemacht..



Christian Lamitschka ( Ch.Lamitschka@t-online.de )
www.MySpace.com/ChristianLamitschka

Interview Lucie Diamond

Interview mit Lucie Diamond

Ch.L.: Lucy, willkommen in Nashville und willkommen bei CountryMusicNewsInternational.com . Du kommst aus Großbritannien. Was hat dich nach Nashville geführt?
L: Ich bin eigentlich schon viermal in Nashville gewesen.
Ich schreibe hier sehr viel und ich habe auch schon viele Shows gemacht. Deshalb bin ich hier diesmal. Ich schreibe mit echt coolen Leuten hier und ich habe jede Menge Shows.
Das ist schon ein besonderer Ort und für Countrymusik eben ganz speziell. Und wenn man Countrymusik macht, da muss man einfach hierher kommen. Ich würde es allen empfehlen, diese Erfahrung unbedingt zu machen und nach Nashville zu kommen. Und außerdem geht es nicht nur allein um Countrymusik, da ist noch Vieles mehr, wie du sicher schon selbst gesehen hast.
Das heißt hier “Music City” – die Stadt der Musik – hier findet man alles rund um die Musik. Ich komme gern hierher, um mir die vielen verschiedenen Bands anzusehen, die hier spielen.
Ch.L.: Es ist schon interessant hier in Nashville jemanden aus Großbritannien zu treffen, der extra herkommt um Songs zu schreiben. Ich weiß, dass du ein spezielles Seminar zum Songschreiben am 5. März hast. Mit wem schreibst du?
L: Wann ist der 5. März? Welchen Tag haben wir heute? Ich weiß jetzt nicht genau, mit wem ich da zusammenarbeite.
Ich schreibe hier jeden Tag und habe da etwa 10 Namen.
Ich werde mit Delbert McClinton schreiben, der ist wirklich cool. Vielleicht kennt ihn jemand von euch. Ich werde mit ihm an einem dieser Tage schreibe. Da sind aber noch andere richtig gute Songschreiber hier, die ganz große Hits hatten, die die Leute wirklich kennen. Das wird alles eine ganz große Erfahrung für mich.
Ich schreibe in Großbritannien und habe da viele Leute, mit denen ich arbeite. Ich schreibe aber auch allein. Hierher zu kommen und Songs zu schreiben, ist aber total anders. Nashville ist eine richtige Song-Schreiber-Stadt. Du gehst da mit jemandem in einen Raum, den du überhaupt nicht kennst, und innerhalb von 2 bis 3 Stunden soll dann ein Song fertig sein. So fix geht das in England mit dem Songschreiben nicht immer. Man muss schon sehr diszipliniert und auf Zack sein.
Ch.L.: Was machst du 2008 in Nashville, warum bist du hier?
L.: 2008 möchte ich mein Album ‘I want to be rich’, das im vorigen Jahr veröffentlicht wurde, promoten..
Dann sind da jede Menge Shows, nicht nur in Großbritannien, aber auch in Frankreich und Litauen.
Ich bin gerade von Deutschland gekommen nach einer Promotour mit vielen Shows. Wir spielen an vielen Orten und ich mache da viele Shows gemeinsam mit meiner Band.
Ch.L.: Wie bekannt ist Countrymusik in Großbritannien?
L.: Sie ist nicht so bekannt. Die Wahrnehmung der Countrymusik bezieht sich auf den traditionellen Country- und Westernstil. Da gibt es so Inseln in Europa, wo man so richtig dem Country- und Westernstil frönt, mit allem, was es gibt wie Kleidung, Tanz usw. Es gibt wenige Künstler, die sich an der amerikanischen Countrymusik orientieren. Das ist so meine Musikrichtung. Das Profil der Countrymusik wird zunehmend breiter und ich möchte da mitmischen. Ich möchte den Leuten gern zeigen, dass sich die Countrymusik weiter entwickelt hat und ich möchte sie wissen lassen, dass das richtig gut ist.
Ch.L.: Kannst du dich an deinen ersten Aufenthalt in Nashville erinnern?
L.: Ja, klar, ich hatte furchtbare Angst. (lacht) Ich hatte echt Muffensausen. Es war irgendwie unheimlich, weil, wenn man Countrymusik singt, dann muss man unwillkürlich nach Nashville als dem Zentrum. Ich fühlte mich furchtbar unter Druck gesetzt. Ich hatte dann einige Schreibseminare und einige Shows. Meine erste Show in Nashville war vor Leuten von Country Music Weekly. Alle Journalisten saßen da und beobachteten mich. Ich war so erschrocken und aufgeregt und habe dann angefangen, meinen ersten Song zu singen. Dann fiel alles ab von mir und die Show lief ganz gut. Den Leuten hat es gefallen und danach wollten alle ein Autogramm von mir. Sie baten mich auch, meine CD zu signieren. Das klappte also hervorragend. Am Ende hatte ich mich dann an das Flair und das ganze Drumherum gewöhnt. Die Leute sind hier schon OK.
Ch.L.: Bist du schon hier in Nashville und Umgebung aufgetreten?
L.: Ja, da kommen schon einige Shows zusammen, auch mit der Band. Es ist hier alles ein bisschen anders. Ich spiele hier nicht so viel wie in Großbritannien, weil sie meist große Shows ansetzten, so mache ich dann eben große Shows. Aber hier mache ich so Sachen wie das Song-Schreiber-Seminar, wo ich mein neues Material ausprobieren kann. Da ist es egal, ob da nur zwei Leute zuhören oder der Barmann da ist. Für mich ist es wichtig, zu probieren, zu spielen. Ich probiere und singe auch in einer Telefonzelle, wenn es sein muss.
Ch.L.: Für mich als Deutschen ist Englisch schon nicht so einfach. Wie ist das für dich, weil es hier in Amerika doch so oft andere Bedeutungen für englische Wörter gibt?
L.: Ja, genau, das habe ich beim Songschreiben auch schon herausgefunden. Die sagen hier so Sachen wie “lets have a bunch of babies” (wörtlich:lass uns ein Bündel Babies haben), das würde bei uns keiner sagen. „Bunch“ bedeutet bei uns Strauß (bunch of flowers = ein Strauß Blumen), Bund (bunch of keys = Schlüsselbund) oder Traube (bunch of grapes = Weintrauben). Wir benutzen das in Songs nicht.
Wenn da jemand über Frauen aus dem Süden spricht (Southern women) oder den südlichen Weg (Southern way), dann würde das in Europa eine total andere Bedeutung haben. Wenn ich also vom „bunch of babies“ oder den „Southern women“ singen würde, dann würde das nicht nach einem echten englischen Künstler klingen. Also, habe ich da andere Wege gesucht. Es ist auch lustig mit der Aussprache, das ergibt dann ganz andere Reime im Song.
Ch.L.: Bei den Seminaren für Songschreiber muss es da ja ziemlich lustig zugehen, wenn da jeder mit einer anderen Bedeutung für die gleiche Sache ankommt.
L: Ja, also echt, dass kann schon lustig sein. Aber es ist auch eine interessante Erfahrung. Manchmal ergibt sich etwas Lustiges und dann ist es mal OK. Wir haben da einen richtig guten Song, für den wir eben entscheiden müssen, welches Englisch es sein soll. Ich als Engländerin kann ihn nicht singen. Ich hatte gestern ein Seminar und da wurde über eine 44er gesprochen, das ist eine Pistole. Das ist aber nicht die Terminologie, die wir in England nutzen. Daher mussten wir den Text ändern, damit auch mehr Fluss reinkam. Na,ja, ich bin Engländerin und was ich singe, muss schon glaubwürdig rüberkommen. Ich würde keinesfalls ‘Redneck Woman‘ singen (redneck bezieht sich auf die Südstaaten der USA, oft mit einem reaktionären Anstrich, andere Übersetzung: Prolet). Das könnte ich einfach in England oder Europa nicht singen, wir haben keine „rednecks“.
Ch.L.: Da wird es wohl zwei Versionen des Songs geben, einmal für einen Auftritt zu Hause in Großbritannien und einmal für einen Auftritt in den USA?
L.: Nein, nein, es wird nur einen Text für den Song geben. Dass, was ich hier performe, den Text habe ich selbst geschrieben.
In Europa singe ich auch Coverversionen, z.B. Songs von Winona, die von hier kommt, von den Dixie Chicks, die du vielleicht kennst, und auch von Tanya Tucker. Ich habe da so verschiedene Songs im Repertoire. Wenn ich hier auftrete, dann bemühe ich mich schon nur Songs zu performen, die ich selbst geschrieben habe oder Songs von meinem Album. Am Freitag bin ich im Bluebird Café aufgetreten, das ist das Mekka der Songschreiber aus der ganzen Welt. Da habe ich Songs von meinem Album präsentiert.
Ch.L.: Das ist ja fast wie in Deutschland, da performen die Bands auch oft Coverversionen. Wie ist das so in Großbritannien?
L.: Ja, das ist bei uns genauso. In Europa und England gibt es aus verschiedenen Gründen diese Coverversionen. Ein Grund ist, dass das Publikum den Text verstehen möchte, die Leute sind nicht so für neue Sachen zu haben, die sie vom Text her nicht kennen. Dann möchten die Leute tanzen, vor allem Linedancing, weißt du…
Ch.L.: Das klingt so, als würdest du Linedancing sehr mögen…
L.: (lacht) Die Leute mögen Linedancing und sie wollen auch den Song verstehen. Es mag vielleicht frustrierend für europäische Bands sein, wenn sie Coverversionen spielen, aber manchmal kann man dazwischen auch die eigenen, neuen Songs unterbringen. Bei meiner Show sind 5 Coverversionen dabei. Die Leute können tanzen und sie können auch zu jedem anderen Song von meinem Album tanzen.
Ch.L.: Wie siehst du das, wenn du hier in den Staaten auftrittst und deine eigenen Songs performst, hören dir die Leute hier mehr und aufmerksamer zu als in Europa?
L.: Weißt du, das ist wirklich seltsam.
Die Leute hier in Nashville hören sehr genau zu, erfassen jedes einzelne Wort und wenn du z.B. im Bluebird Café auftrittst, dann ist es da mucksmäuschenstill. Ich kann die gleiche Show in Großbritannien machen, da werden sich die Leute unterhalten und nicht so genau hinhören.
Es kann schon frustrierend sein, aber du musst das einfach akzeptiere, dass das Publikum nicht zuhören will. Wenn ich Songs schreibe, dann möchte ich den Leuten sagen, was der Hintergrund dafür war, was mich inspiriert hat. Manchmal kann das für mich schon ziemlich wichtig wesen sein. Oder eine wahre Geschichte bildet den Hintergrund für einen Song. Wenn ich hier bin und die Geschichte zum Song erzähle und die Leute zuhören, dann wird im Hintergrund die ganze Sache visualisiert. Damit wird das Hörerlebnis des Publikums auf eine ganz andere Ebene gehoben. Vielleicht hört man in Großbritannien einfach nicht genug zu.
Nashville ist eine echte Songschreiber-Stadt, hier wird ein Song geschätzt und sie sehen auch, dass es mehr ist als das bloße Schreiben. Man sieht die Disziplin und das handwerkliche Können, die einfließen. So ist ein Song für das Publikum hier mehr als in Großbritannien. Das Publikum hier ist auch total anders als in England, somit wird auch eine total andere Erfahrung vermittelt. Hier sind eben viele Songschreiber und Sänger versammelt.
Ch.L.: So, wenn jemand mehr über dich erfahren möchte, was kann er tun?
Man kann also meine Website www.luciediamond.com besuchen and ich habe auch eine Seite bei myspace, die richtig cool ist, wenn man in Verbindung kommen will. Ich habe da viel Fanpost, meine Fans schicken mir auch E-Mails unter myspace.com/luciediamond. Ich bin immer bei myspace und ich kommuniziere mit meinen Fans, die mich dann auch über die Website kontaktieren können oder eben über myspace. Ich werde alle Fragen persönlich beantworten und da sind auch Chats möglich.
Ch.L.: Ich werde ein großes Charity-Projekt, das “HELP” heißt, beginnen, um behinderte Kinder zu unterstützen. Bist du auch aktiv, um behinderten Menschen zu helfen?
L.: Ich mache sehr viel für behinderte Menschen.
Ich habe einen behinderten Cousin, der an cerebraler Paralyse leidet. Ich kenne mich also gut aus mit Charity-Veranstaltungen und Spendensammlungen, wir haben da schon sehr viel gemacht.
Ich bin in Afrika sehr aktiv. Ich habe mich sehr gefreut, dass man mich angesprochen hat, als Botschafterin für die Soul Of Africa Kampagne tätig zu sein. Ich darf hier gemeinsam mit Nelson Mandela, Sir Richard Branson und der Leinwandikone Brad Pitt arbeiten. Im September und Oktober des vergangenen Jahres war ich in Mozambique und habe die Opfer von Landminen besucht.
Es gibt immer noch so viele Landminen in Afrika, vielleicht so 100 Millionen. Und der wohl schlimmste Ort ist Mozambique. Es gibt dort noch so unendlich viele Landminen, und Kinder und Familien werden da immer noch täglich schwer verletzt. Wir versuchen dort zu helfen, damit diese Landminen endlich verschwinden. Sir Richard Branson hat die Nutzung von Wärmebildtechnik vorgeschlagen, mit deren Hilfe man vom Helikopter aus die Minen aufspüren kann.
Wenn die Landminen erst einmal weg sind, dann soll das Land rekultiviert werden, damit die Menschen wieder selbst Landwirtschaft betreiben können, um sich und ihre Familien zu ernähren. Das ist viel besser als ständig auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.
Das ist eine Sache, die mir sehr viel bedeutet. Ich habe dabei schon viele wunderbare Menschen kennen gelernt. Ich war auch in einem Waisenhaus, einer Missionsstätte für Kinder, die ihre Eltern wegen der Landminen verloren. Die Kinder waren so toll, sie haben mich echt begeistert. All diese Erlebnisse und meine Aktivitäten sind auf der Website. Eine komplette Seite widmet sich meiner Tätigkeit gegen die Landminen.
Ch.L.: Danke für das Interview, Lucie.
L.: Ich danke dir auch sehr, vielen Dank.

Christian Lamitschka ( Ch.Lamitschka@t-online.de )
www.MySpace.com/ChristianLamitschka

The Shires on Country Music News International Radio Show interviewed by Christian Lamitschka

Watch now the interview with The Shires The Shires on Country Music News International Radio Show interviewed by Christian Lamitsch...

Country Music News International Newsletter February 18. 2017

Country Music News International Newsletter February 18. 2017 Here is your Country Music News of the day from Country Music News I...

Country Music News International Newsletter February 15. 2017

Country Music News International Newsletter February 15. 2017 Here is your Country Music News of the day from Country Music News I...

Trailer Choir on Country Music News International Radio Show interviewed by Christian Lamitschka – February 22 + 24. + 25. + 26. 2017

Trailer Choir on Country Music News International Radio Show interviewed by Christian Lamitschka – February 22 + 24. + 25. + 26. 2017 ...

Country Music News International Newsletter February 20. 2017

Country Music News International Newsletter February 20. 2017 Here is your Country Music News of the day from Country Music News I...

Country Music News International Newsletter February 16. 2017

Country Music News International Newsletter February 16. 2017 Here is your Country Music News of the day from Country Music News I...

Grandioser Start ins Jubiläumsjahr der Country & Western Friends Kötz

Grandioser Start ins Jubiläumsjahr der Country & Western Friends Kötz Als Peter „PeeWee“ Wroblewski vor 35 Jahren einen „Steckbr...

Silverado Records Adds Mandy McMillan To Roster

Nashville Based Label Silverado Records Adds Mandy McMillan To Roster Silverado Records announces the signing of Nas...

Country Music News International Newsletter February 17. 2017

Country Music News International Newsletter February 17. 2017 Here is your Country Music News of the day from Country Music News I...

Sylvia To Appear on Ernest Tubb Record Shop’s Midnite Jamboree This Weekend in Nashville

Sylvia To Appear on Ernest Tubb Record Shop’s Midnite Jamboree This Weekend in Nashville Nashville, Tenn. (February 17, 2017) - Coun...

CMNI Radio Show

Pyramid Sun Sonnenstudio

Google+ Badge

Google+ Followers

Nashville Music City

Mietwagen Preisvergleich

Unsigned Only 2017

Tennessee Tourism

USA Songwriting Competition

The Independent Music Show

Coreopsis Publications LLC

Magazine Archive

Powered by Blogger.